Löwenzahn

Taraxacum sect. Ruderalia, Korbblütler (Asteraceae)

Im Löwenzahn steckt Potenzial, das leider viel zu selten genutzt wird. Im Aroma ähnelt er dem Endiviensalat, mit dem er nahe verwandt ist. Zudem wächst der robuste Korbblütler mehrjährig und kann vom Frühjahr bis in den Herbst geerntet werden.

Für die Verwendung in der Küche eignen sich Blüten und Blätter. Sie können zu Salat verarbeitet oder wie Spinat zubereitet werden.

Löwenzahn

Löwenzahn (kultivierter vollherziger) 9 Wochen nach der Aussaat.

Anzuchtinfos:
  1. Termin: ab Mitte März im Haus, Mitte April im Beet
  2. Standort: sonnig
  3. Substrat: Anzucht-, Kräuter-, Gemüseerde
  4. Gießen: gleichmäßig feucht aber nicht tropfnass
  5. Pikieren/Auspflanzen: 8 bis 12 Wochen nach der Aussaat

Die Anzucht aus Samen

Aussaat: Mit dem Vorziehen im Haus darf Mitte März begonnen werden. Die Direktsaat ins Bett kann ab Mitte April erfolgen.

Die Samen werden nur leicht mit Erde bedeckt. Als Substrat eignet sich Anzucht-, Kräuter- oder Gemüseerde. Diese Mischungen sind, je nach Anbieter, zumeist nur schwach oder organisch vorgedüngt.

Keimdauer: 14 bis 21 Tage bei 15 bis 20 °C. Keimt unregelmäßig.

Standort: Hell bis vollsonnig. Wird in der Wohnung gerne von Blattläusen und Weißer Fliege befallen. Jungpflanzen im Beet benötigen Schneckenschutz.

Gießen: Bis die Jungpflanzen ungefähr 5 Zentimeter hoch sind, müssen Boden/Substrat gleichmäßig feucht sein und dürfen nicht austrocknen.

Ähnliche Rezepte: