Fenchelsuppe

was mir am fenchel so gut gefällt, ist sein intensives aroma. bei diesem gemüse muss man keine gewürzarmada auffahren, um etwas geschmack zu bekommen. am liebsten esse ich ihn roh, fein geschnitten mit etwas olivenöl, zitronensaft, salz und pfeffer.

zutaten
  1. fenchel (1 mittelgrosse knolle)
  2. petersilienwurzel (50-100 g)
  3. schalotte (1)
  4. knoblauchzehe (1)
  5. wasser (500 ml)
  6. sonnenblumenöl
  7. sherry
  8. italienischer hartkäse (grana padano oder parmesan)
  9. salz, pfeffer, muskatnuss, sojasosse

fenchelsuppe: zubereitung

den fenchel waschen und die knolle von den blattstielen und vom strunk trennen. die fenchelknolle halbieren und in dünne scheibchen reiben.

die petersilienwurzel, die schalotte und die fenchelstiele schneiden, die knoblauchzehe mit einem messer plattdrücken. alles zusammen in etwas sonnenblumenöl andünsten.

mit dem wasser sowie einem guten schuss scherry ablöschen, salzen, pfeffern, muskatnussen, sojasossen und die suppe kurz aufkochen lassen.

parallel dazu wird die eine hälfte des geriebenen fenchels in der pfanne geröstet. dabei kann man vorgehen, wie bei den röstzwiebeln beschrieben.

die suppe mit dem zauberstab bearbeiten und anschliessend die zweite hälfte des geriebenen fenchels hinzfügen. wer es nicht ganz so bissfest mag, lässt sie danach für ein paar minütchen bei mittlerer hitze vor sich hin köcheln.

den gerösteten fenchel unterheben und die suppe falls notwendig nachwürzen.

mit ein paar flöckchen vom hartkäse und ein paar geschnittenen fenchelbättern dekorieren.

Ähnliche Rezepte: